Sommerlager


Einmal im Jahr packen wir unsere Koffer oder vielmehr unsere Rucksäcke und vor allem fast all unser Material ein und fahren ins große Sommerlager.

Unser Materiallager umfasst alles was man für ein großes Zeltlager braucht:
Zelte, Werkzeug, eine vollausgestattete Küche, Toilette, Dusche und vieles mehr.

 

Sommerlager? Das Sommerlager ist das absolute Highlight unseres Pfadfinderjahres! Jedes Jahr in den Sommerferien fahren wir in ein großes Zeltlager. Meistens sind wir dann für drei Wochen weg, manchmal ist es aber auch etwas kürzer. 

Unser Zeltlager ist wie ein kleines Dorf. Es gibt dort alles was man braucht: eine Küche, Essplätze, ein großes Aufenthaltszelt, ein Materialzelt zum Lagern des Materials ...

 

Drei Wochen klingt dabei nach einer ganz schön langen Zeit, aber wenn man erst einmal im Lager ist, dann vergeht die Zeit wie im Flug. Im Sommerlager gibt es immer was zu tun und es gibt immer ein tolles Programm.

Einmal handelte unser Programm von Quogwarts
- in Anlehnung an Harry Potter

Ein anderes mal ging es um Wikinger
und deren Gott Thor
Zuletzt sind wir auf ferne Planeten gereist
im Universum von Star Wars

 

Der Ablauf eines Lagers sieht meist wie folgt aus:

Nach der Busfahrt bauen wir zuerst alles auf - also die Schlafzelte, die Küche und unsere Essplätze. Wir bauen sogar unsere Toiletten und Duschen selber.

Je nachdem wo wir hinfahren
kann die Busfahrt schon mal länger dauern

Der Aufbau ist mühsam, aber wenn alles fertig ist,
sieht man was man geschafft hat.

 

Danach gehen die einzelnen Stufen nach und nach auf Hike. Der Hike ist eine Wanderung, in der man seinen Wanderrucksack mit allem nötigen packt, das man für drei bis fünf Übernachtungen braucht. Dann geht man entweder zu Fuß oder manchmal auch im Bus los und erkundet die Umgebung. Um Abends einen Schlafplatz zu finden, sucht man entweder dann nach einer Wiese, wo man sein Zelt aufschlagen darf oder fragt die Bewohner, ob sie nicht ein Plätzchen für die Pfadfinder hätten.

In dem Rucksack haben wir
unseren Schlafsack, 
eine Isomatte,
ausreichend Kleidung und Essen
Besonders schöne Geschichten entstehen,
wenn wir bei
Privatpersonen übernachten,
die uns manchmal noch umsorgen.

 

Wenn alle vom Hike wieder da sind steht das Bergfest an. Hier feiern wir, dass wir die Mitte des Lagers erreicht haben. Dafür stellt sich die älteste Stufe den ganzen Tag in die Küche und bereitet ein großes Buffet für uns alle. Abends gibt es ein großes Lagerfeuer und jede Stufe muss ein kleines Programm vorbereiten.

Bei den zahlreichen Speisen
kann man sich den Magen
ganz schön vollschlagen ...
... und im Schein des Feuers
etwas verdauen
bevor das
Programm losgeht.

 

Die zweite Lagerhälfte besteht dann aus Freizeit, Spielen, dem Sommerlagerprogramm und einer Lagerolympiade.

Zum Beispiel gemeinsam
den Portalstein berühren ...
... oder unter einem Netz klingelnder
Schnüre abtauchen.

 

Bevor wir wieder fahren muss natürlich noch alles wieder abgebaut werden, denn wir wollen den Platz genauso verlassen wie wir in vorgefunden haben - meistens als grüne Wiese. Danach geht es wieder gemeinsam in den Bus in Richtung Heimat.

Wir müssen nicht nur
alles abbauen ...

... sondern auch sauber machen.

 

Die drei Wochen vergehen so ganz schnell und bevor man sich versehen hat sind wir wieder in Bochum. Da wir wenn immer es möglich ist ins europäische Ausland fahren haben wir so schon ganz schön viel von Europa gesehen. Vielleicht seid ihr ja das nächste mal dabei!